0844 455 922 Mein Konto Newsletter-Anmeldung
  • Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.
Illycafé Kaffee Onlineshop

Illycafé Blog – Kaffeeanekdoten vom Feinsten

Illycafé Plantagenpartner in Äthiopien, Verarbeitung der Kaffeebohnen

Single Origin – Wenn sortenrein besser ist

Haben Sie die neue Kaffeesorte Desita Illy Limu bereits probiert? Ein exklusiver Single Origin aus der Hochlandregion Äthiopiens. Lernen Sie den Plantagenbesitzer, Ibrahim Hussein, und seine Kaffeeleidenschaft kennen.

Jima – die kühle Hochlandregion in Äthiopien

Äthiopien gilt als das Ursprungsland des Kaffees. Der heutige Begriff „Kaffee“ stammt nämlich von der Region Kaffa, der Urheimat der Kaffeepflanze. Kaffee hat bis heute einen hohen Stellenwert im Land Äthiopien. In familiären Kreisen werden feierliche Kaffeezeremonien gehalten und zu wichtigen Ereignissen wie zum Beispiel Heirat oder Geburt wird Kaffee gekocht. Es ist somit nicht erstaunlich, dass 50 Prozent des eigenen Kaffees im Äthiopien selbst konsumiert wird.

Im Südwesten des Landes befindet sich die kühle Hochlandregion Jima. Das Gebiet ist bekannt für seine guten klimatischen Bedingungen. Hier können die Kaffeebohnen langsam heranreifen und an Aroma gewinnen.

Kaffeeproduzent in dritter Generation

Auf 1900 bis 2100 Meter über Meer liegt die 200 Hektar grosse Kaffeefarm von Ibrahim Hussein im Distrikt Limmu Kossa. Ibrahim, der auf der Kaffeeplantage seines Grossvaters aufgewachsen ist, kam schon früh mit Kaffee in Kontakt und verliebte sich in diese kleinen schwarzen Bohnen. Als das kommunistische Regime in den 70er Jahren die Herrschaft in Äthiopien übernahm, verlor Ibrahims Vater die Farm und den ganzen Besitz. Erst im Jahre 2000 sollte es Ibrahim gelingen, seinen Traum zu verwirklichen. Ganz in der Nähe seiner alten Heimat konnte er genügend Land erwerben, um seine eigene Plantage aufbauen zu können.

Eine Vorzeigekaffeeplantage namens Burka-Gudina

Ibrahims Kaffee wächst in einem traumhaften Naturwald aus Akazien, sudanesischem und afrikanischem Teakholz. Darunter auch einige Obstbäume und Bienenstöcke. Im Schatten der Bäume baut der Plantagenbesitzer ohne Zusatz von Pestiziden oder Chemikalien sorgfältig ausgewählte lokale Kaffeesorten an, die gut in diesen Höhenlagen und diesen Klimazonen wachsen. Unterstützt wird Ibrahim dabei vom landwirtschaftlichen Forschungszentrum Jima. Der gesamte Kaffee wird auf der Farm von Hand gepflückt, nass gewaschen und auf Darren (Trocknungsböden) für etwa zwei Wochen an der Sonne liegen gelassen.

Die hohe Qualität seines Kaffees aufrechtzuerhalten, liegt Ibrahim sehr am Herzen. Deshalb investiert er in die Ausbildung seiner Bauern und bezahlt auch höhere Löhne. Ibrahim ist stolz, dass dank seines guten Managements und der nachhaltigen Produktion seine Kaffeeplantage bereits die Zertifizierungen UTZ (Link Info UTZ), Bio und Rainforest Alliance erhalten hat.

Qualität, die man schmeckt

Und wie mundet nun Ibrahims Kaffee? Ähnlich wie andere Limu-Kaffeesorten könnte man meinen. Aber dank der Höhenlage und den speziellen Wetterbedingungen ist der Geschmack einzigartig. Die Kaffeebohnen überzeugen dank ihrer lieblichen Süsse, dem leichten Zitronenaroma und der feinen Note von Schokolade. Eine Premium-Qualität eben. Illycafé ist sich dessen bewusst und produziert aus den feinen Arabica-Bohnen einen Single Origin, den Desita Illy Limu. Single Origin bedeutet, dass die Bohnen von einem einzigen Produzenten, einer einzelnen Farm oder einer einzigen Region in einem Land stammen.

Wer einen Kaffee mit starkem Charakter für Espresso oder Café Crème liebt, der sollte unbedingt diese exquisite Einzelsorte kosten und sich von Ibrahims Qualität persönlich überzeugen.